BASCOM-AVR
BASCOM-AVR.de 

| BASCOM-AVR

|

Basic-Dialekt

|

Bücher | Prozessoren | Programmer | Boards | Links | Projekte |

 

Die BASCOM-AVR IDE-Entwicklungsumgebung

 

Der Standard für professionelle Softwareentwicklung bei den Mikrocontrollern war bis jetzt meist Assembler und  C. Leistungsfähige Hochsprachen-Compiler, wie z.B. C, Pascal, etc. sind in der Regel relativ teuer, weshalb sich diese nur in den professionellen Bereich der Software-Entwicklung durchgesetzt haben.  Für die seit wenigen Jahren vorhandenen  AVR-Controller gibt es eine sehr interessante preiswerte Alternative die keinem Vergleich zu den auf dem Markt vorhandenen professionellen Hochsprachen zu scheuen braucht. Es handelt sich hier um den  BASCOM-AVR Basic-Compiler der bei den Fachleuten als einer der effizientesten Hochsprachen mit einem relativ geringen Overhead, der für diesen Sprachen harakteristisch ist, für den AVR-Controller gilt. Dieser Compiler, der von der holländischen Firma MCS Electronics entwickelt wurde, kann einen optimierten Maschinen-Code erzeugen, der nahezu die Assemblergeschwindigkeit erreicht, und ist zusätzlich eine vollständige Entwicklungsumgebung die sich relativ schnell weiterentwickelt.

werden zur Zeit alle AVR RISC Controller mit internem RAM der Serien AT90S , ATMEGA und ATTINY vom BASCOM-AVR IDE Entwicklungsumgebung unterstützt. Dieser Compiler, der auf dem weitverbreiteten Microsoft VB/QB Basic Dialekt anlehnt, ist für den Einstieg in die Controller-Programmierung sehr gut geeignet. Er ist sehr leistungsfähig und garantiert optimierte komplexe Softwareentwicklung mit Profianforderungen. Die Programmierung mit dem BASCOM-AVR Basic Dialekt ist erheblich schneller als mit jedem anderen Hochsprachen-Compileren, was eine wirtschaftliche Nutzung sehr interessant macht. Die Zeitkritischen Aufgaben können trotzdem mit dem Assembler, der in den Basic Quellcode problemlos eingebunden werden kann, gelöst werden. Die Übersichtlichkeit des einmal geschriebenen Quelltextes erlaubt es, eine sehr schnelle Einarbeitung in fremde Projekte, wie auch eine kostengünstige Wartung und Weiterentwicklung bestehender Programme.

Die BASCOM-AVR IDE-Entwicklungsumgebung wurde für die Betriebssysteme WinXP/2000/NT/Me/98/95 geschrieben. Im Gegensatz zu den sonst üblichen Basic-Entwicklungsumgebungen bei Mikrocontrollern, enthält die BASCOM-AVR IDE-Entwicklungsumgebung einen echten Compiler, der ohne Interpreterkern in den Mikrocontrollern auskommt. Das spart Platz im Programmspeicher und erhöht die Arbeitsgeschwindigkeit des Mikrocontrollers. Die BASCOM-AVR IDE-Entwicklungsumgebung Software erzeugt aus dem Basic-Quelltext einen Maschinen lesbaren Code. Die so erzeugte binäre bzw. hexadezimal Programmdatei kann mit einem Programmer, der direkt aus der BASCOM-AVR IDE-Entwicklungsumgebung aufgerufen werden kann, in den gewünschten Mikrocontroller geladen werden. 

Ein sehr großer Vorteil der BASCOM-AVR IDE Entwicklungsumgebung ist, dass der Anwender keine vertiefende Kenntnisse von einem Mikrocontroller-Innenleben benötigt um professionelle Programme zu entwickeln. Die Register im dem RAM Speicher, werden den deklarierten Variablen automatisch zugewiesen. Die Variablen und Marken können hier aus bis zu 32 Zeichen bestehen. Die nötigen Maschinen-Zyklen für die Softwareschleifen werden aus der angegebenen Oszillatorfrequenz berechnet. Neben den zahlreichen BASIC-Standardbefehlen gibt es auch eine Reihe von speziellen Anweisungen für die einfache Arbeit mit der Hardware wie z.B. LCDs, I2C-Bus, 1-Wire-Bus etc. sorgen. Die Bascom-IDE enthält zusätzliche Tools wie z.B. ein einfaches Terminal-Programm und einen AVR-Simulator mit Zykenzähler, aber auch ein Tool, mit dem spezielle Zeichen und Grafiken für LCD-Anzeigen entworfen werden können.

Die BASCOM-AVR IDE-Entwicklungsumgebung macht auf alle Syntaxfehler gleich beim Programmschreiben bzw. anschließend beim Kompilieren aufmerksam. Für erfahrenere Programmierer besteht die Möglichkeit eigene Assembler-Unterprogramme zu schreiben und diese in der LIB Manager-Bibliothek abzulegen. So lassen sich z.B. wiederverwendbare Treiber für verschiedene Bauteile erstellen, die dann von den BASCOM-AVR Basic-Programmen aus beliebig aufgerufen werden können. Es können auch Assembler Programme in Basicprogramme problemlos eingefügt werden. Die BASCOM-AVR IDE-Entwicklungsumgebung erzeugt aus dem geschriebenen Basic-Quelltext beim Kompilieren ein Haupt-Programm und fügt anschließend aus der LIB Manager-Bibliothek die nötigen Objektcode-Routinen hinzu.  

Der Quellcode lässt sich mit jedem beliebigen Texteditor bearbeiten. In der BASCOM-AVR IDE-Entwicklungsumgebung ist bereits ein Simulator integriert der auch zum AVR-Studio von ATMEL kompatibel ist.  

Der Quelltexteditor

 

Bei der BASCOM-AVR IDE-Entwicklungsumgebung gibt es einen Quelltexteditor, der mit dem des BisualBasic 6.0 vergleichbar ist und mehrfach in der Entwicklungsumgebung mit verschiedenen Projekten geöffnet werden darf.  Es können hier die BASCOM-AVR Basic- und Assemblerquelltexte dargestellt und bearbeitet werden. Das Schreiben und das Lesen der BASCOM-AVR Basic-Quelltexte vereinfacht das automatische, farbige Hervorheben von Schlüsselwörtern und Kommentare. Diese können nach belieben mit verschiedenen Farben belegt werden. Alle Basic-Befehle können über ein Kontextsensitives-Menü in das Textfeld eingefügt werden.

Software-Lizenzen:

 

Inhaber der kommerzielle BASCOM-AVR Version können alle Produkte, zu dessen Entstehen BASCOM-AVR IDE-Entwicklungsumgebung beigetragen hat, ohne lizenzgebundene Einschränkungen nutzen oder verwerten. Eine Ausnahme können hier die zusätzlichen LIB Manager-Bibliotheken bilden. Bitte Prüfen Sie deshalb diese bevor Sie sie einsetzen.

Inhaber der Demo-BASCOM-AVR Version können wie die Inhaber der kommerziellen Version arbeiten. Die einzigste Einschränkung ist, dass der Programmcode auf 2 KB Programmspeicher begrenzt ist was bei umfangreicheren Projekten schnell erreicht wird.

Bei der Software-Lizenzen handelt es sich um  Einzellizenzen. Das heißt: Nur ein Benutzer darf das Programm benutzen. Der Lizenzinhaber darf das Programm allerdings auf unterschiedlichen Computern installieren, solange es seine eigenen sind und er sicherstellt, dass nur eine Programmkopie gleichzeitig verwendet wird. Zur Programmdokumentation sind die Readme-Datei, die Hilfedatei und zahlreiche Beispiel-Programme beigefügt. Die Software wird "so wie sie ist" angeboten, so dass keine Garantie für die Verwendbarkeit für irgend einen bestimmten Zweck übernommen werden kann. Selbstverständlich wird trotzdem größter Wert auf Fehlerfreiheit gelegt. Alle Lizenzinhaber nutzen die uneingeschränkte Vollversion. Bestimmte LIB Manager-Bibliotheken sind Funktions-Erweiterungen und können nur zusätzlich käuflich erworben werden.

Die Software-Updates des BASCOM-AVR IDE -Entwicklungsumgebung gibt es kostenlos auf der Homepage des Herstellers.

Lieferumfang:

 

CD

Hilfedatei, Handbuch und Demos auf CD in englischer Sprache.

 

Preis:

 

Beim Kauf der Software loht es sich die Preise über die Ländergränzen zu vergleichen. Bei Recherchen wurde festgestellt, dass hier Preisunterschiede von 79 € in Italien bis 102 € in USA für das gleiche Produkt, vorkommen. In Deutschland liegt der Preis für die BASCOM-AVR IDE-Entwicklungsumgebung bei 90,48 € inkl. MwSt zuzüglich Versandkosten.


16652

AGB| Impressum | Home

Copyright (c) 2004 Marius Arnold Meissner